BUND - Hessen e.V   Ortsverband Langen-Egelsbach

Wir beschäftigen uns mit den Themen des Naturschutzes in unserer Region und sind aktiv im Biotopschutz vor Ort. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir Fledermäusen und Amphibien. Auch Klimaschutzmaßnahmen sind uns ein wichtiges Anliegen, insbesondere Energieeinsparungen und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

 

 

 

Zum Kampf des BUND gegen die Kiesgruben-Erweiterung im Stadtwald s. "Themen und Projekte" > "Bannwald statt Kiesabbau"

 

Aktuelles :


 Aufbau der Krötenzäune in Langen und Egelsbach

Am 11.02.2017 wurde wieder der Krötenzaun in Langen am Ende der Berliner Allee aufgestellt.
Der Krötenzaun in Egelsbach an der Hans-Fleißner-Straße wurde wieder hergerichtet.                   
S. auch "Artenschutz".


Feuchtbiotop-Pflege

Am 4.2.2017 trafen sich BUND-Mitglieder am "Riedwiesen-Tümpel", um Weidenbüsche und Brombeerranken zu entfernen, die den Teich zu überwuchern drohen. Im Bild (v.l.) :  Rainer Klösel, Siegfried Eyrich und Petra Heberer am Rand des Tümpels.
S. auch "Naturschutz"

 

25 Jahre BUND-OV Langen & Egelsbach

Der BUND Ortsverband Langen-Egelsbach feierte am 19. November sein nun schon 25 Jahre bestehendes Engagement für Umwelt und Natur. Den Rahmen für die Feier gab die gemütliche Kulturscheuer in Egelsbach. Als Ehrengast durften wir Jörg Nitsch begrüßen, er rief im Oktober 1991 zur Gründungsversammlung auf und ist heute im Landesverband des BUND tätig. Den Kreisverband Offenbach vertrat der Kreisvorsitzende Thorwald Ritter. Neben Vertretern vom NABU, Robin Wood und der Naturfreunde, mit denen viele gemeinsame Aktionen durchgeführt wurden, konnten wir auch zwei Vertreterinnen aus dem Bereich Umweltschutz des Rathauses der Stadt Langen begrüßen. Auch hier besteht eine enge Zusammenarbeit über viele Jahre. Nachdem unser Vorsitzender Rainer Klösel über die Aktivitäten der vergangenen Jahre berichtete und auch Thorwald Ritter und Jörg Nitsch kurze Reden gehalten hatten, wurde ausreichend und genüsslich gespeist. Anschließend freuten sich die insgesamt 34 Gäste, davon auch einige ehemaligen Mitstreiter, über das Duo "intact", welches uns mit Popmusik aus verschiedenen Epochen unterhielt. Die Atmosphäre war sehr entspannt und gut und viele Gespräche drehten sich um die gemeinsame Arbeit der vergangenen Jahre und die notwendige Verjüngung unseres Ortsverbandes.

BUND geht in die nächste Instanz
gegen die Erweiterung des Kiesabbaus im Langener Stadtwald

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kämpft weiter um die Rettung des Bannwaldes und hat am 27.06.2016 beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Darmstadt zum so genannten „Hauptbetriebsplan“ eingelegt. BUND Sprecher Herwig Winter: „Der Schutz des Bannwaldes hat für uns weiter Priorität. Die rechtliche Auseinandersetzung ist leider mühsam, doch wir geben nicht auf.“

Mit der neuerlichen Klage des BUND ist der Rechtsstreit um die Südosterweiterung des Langener Waldsees um eine Facette reicher. Nachdem der BUND bereits im März diesen Jahres seine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss in die zweite Instanz zum Verwaltungsgerichtshof nach Kassel getragen hatte, vollzieht er diesen Schritt nun auch für seine Klage gegen den Hauptbetriebsplan. Diese Klage hatte das Verwaltungsgericht Darmstadt kürzlich abgewiesen. Wegen der erheblichen rechtlichen Unsicherheiten hatte das Gericht dem BUND aber auch in diesem Fall die Beschwerde gegen seine Entscheidung bei der zweiten Instanz, dem Verwaltungsgerichtshof, zugelassen. Diese Beschwerdezulassung ist ein deutlicher Beleg dafür, dass die rechtliche Auseinandersetzung weiterhin offen ist und die Chancen zur Bannwaldrettung weiterhin gut sind.

Der BUND Hessen will mit seiner Klage den geschützten Bannwald südlich des Langener Waldsees vor der Vernichtung retten. Der Wald war am 15.10.1996 unter anderem zum Schutz gegen den weiteren großflächigen Abbau von Kies und Sand zum „Bannwald-Schutzgebiet“ nach dem Hessischen Forstgesetz ausgewiesen worden. Deshalb hatte der BUND gegen den 2013 erlassenen Planfeststellungsbeschluss zur „Südosterweiterung des Langener Waldsees“ Klage vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt erhoben. Da die komplizierte Struktur des Bundesberggesetzes viele für den Umwelt- und Naturschutz wichtige Genehmigungsdetails nicht in der Planfeststellung, sondern erst in einem zweiten Verfahren regelt, das mit dem so genannten „Hauptbetriebsplan“ endet, muss der BUND seinen Rechtsstreit auch gegen diesen Plan führen.

Thomas Norgall, stellv. Landesgeschäftsführer/Naturschutzreferent                    0170 2277238

BUND Hessen
Geleitsstraße 14
60599 Frankfurt am Main
Telefon 069677376-0 (Zentrale); -14 (Durchwahl)
Mobil 0170 2277238
Fax 069 67737624
eMail thomas.norgall@bund.net

Der BUND ist ein Mitgliederverband. Helfen auch Sie, Umwelt und Natur zu schützen. Werden Sie jetzt Mitglied: www.BUND.net
Spendenkonto : 799 912 Frankfurter Sparkasse BLZ 500 502 01
Vereinsregister 73 VR 7003 - Amtsgericht Frankfurt

 

 

 



Suche